Vorsicht bei sogenanntem „Multibanking“ – Service von Apps und Online-Banking

Viele Banken werben mittlerweile damit, dass man ihre App auch für andere Bankkonten fremder Banken verwenden kann. Anders als bei bekannten Zahlungsverkehrsprogrammen (StarMoney, etc.) gelangen die Banken aber an alle Informationen dritter Geldinstititute und werten diese in der Regel für eigene Zwecke aus, nicht selten zum Nachteil des Kunden. Denn Banken wollen nur Ihr Bestes: Ihr Geld!

Man sollte eine solche „Kontenaggregation“ aus datenschutzwürdigen Gründen auf keinen Fall „online“ machen und lieber darauf verzichten.

In der Regel wird die Nutzung der Daten eines dritten Geldinstitutes über die Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen eingeholt. Folgender Wortlaut könnte enthalten sein:

Ich bin damit einverstanden, dass meine im Rahmen der Nutzung des MultiBanking-Service erhobenen Daten aus eingebundenen Konten und Depots von der xxxx-Bank in ausgewählten Beratungsprozessen und zu Werbezwecken verwendet werden.

Ebenso bieten Banken häufig beim Online-Banking eine Klassifizierung der Ein- und Ausgaben an, die dann hübsch aufbereitet auch grafisch dargestellt werden. Auf eine solche Erweiterung/Nutzung sollte verzichtet werden. Hier ist es sinnvoller, ein Online-Banking-Programm anzuschaffen, dass in den gängigen Formaten über HBCI die Bankumsätze abholt. „Offline“ und ohne Informationen an die Bank weiter zu geben, können eigene Statistiken erstellt werden.